Die Qual der Wahl

Welche Haustür ist die richtige

Haustüren werden ebenso eingebaut wie Fenster, und auch bei Haustüren gibt es sogenannte Normgrößen. Eine Haustür ist der am meisten beanspruchte Teil eines Hauses. Sie gibt nicht nur Auskunft über das Haus selbst, sondern auch über dessen Bewohner. Nicht ohne Grund legen deshalb viele Hausbesitzer großen Wert auf das Erscheinungsbild ihrer Haustür. Diese sollte möglichst repräsentativ mit Glanzlackfarbe gestrichen und mit zahlreichen Extras versehen sein.

Nicht umsonst werden Haustüren nicht selten zum Kunstwerk stilisiert. Bemalte oder mit Schnitzwerk versehene Türen wirken altehrwürdig. Schön sind auch Haustüren mit Oberlicht oder zweiflügelige Türen.

Holztüren können innen ganz anders gestaltet werden als außen. Durch edle Türbeschläge und Türklopfer kann man noch mehr Wirkung erzielen. Eine Haustür stellt auch ein Zeitzeichen mit regionalen Besonderheiten dar und kann einen Bezug zur Landschaft oder den Typ des Hauses haben. Haustüren müssen dicht sein gegen Wind und Regen, gegen Hitze und Kälte, gegen Schall und Einbruch. Sie dürfen sich keinesfalls verziehen.

Am weit verbreitetsten sind Haustüren aus Holz oder Aluminium. Holztüren sollten möglichst nicht auf der Wetterseite eingebaut werden. Das Türblatt aus massivem Holz sollte mindestens 40 mm dick sein. Anzuraten sind moderne Holz-Aluminium-Kombinationen. Diese besitzen einen stabilen Aluminiumkern, der Bändern, Beschlägen und Schloss einen absolut sicheren Halt gibt. Für die optische Wirkung sind die Aluminiumprofile mit Holz ummantelt. So ähnlich aufgebaut sind auch Kunststofftüren, die es in sämtlichen Farben und in verschiedenen Holzimitationen gibt.
Allerdings für ein Holzhaus weniger attraktiv, weil das künstliche Material sehr dominant wirkt. Wichtig dabei ist auch der Sicherheitsaspekt.

Innentüren

Eine Innentür ist fast so viel wie ein Möbelstück. Besonders schön und attraktiv sind solche, die auf antik getrimmt sind. Die Variationsfreudigkeit edler Hölzer lässt der Fantasie viel Spielraum. Im Baumarkt gibt es preiswerte Landhaustüren, die gut in ein Holzhaus passen. Wer möchte, kann sie bunt streichen, zum Beispiel in Marineblau, das in Kombination mit weiß gestrichenen Paneelen einem besonderen Flair ausstrahlt. Weiße Türen mit Glas passen gut zu weißen Treppengeländern. Ob rustikal, zeitlos oder supermodern, es gibt eine riesige Auswahl an Normgrößen für Innentüren. Die Normgröße sollte auf jeden Fall eingehalten werden, sonst wird es schwierig, die Türen bei Bedarf auszuwechseln. In Zargen alter Bauart passen die heutigen Normtüren nicht hinein. Sonderanfertigungen kosten viel Zeit und Geld.

Zargen gibt es aus Holz und Stahlblech, sie müssen der Wandstärke entsprechen oder sie sind für unterschiedliche Wandstärken um bis zu 30 mm verstellbar. Diese werden als Bausatz geliefert, der normalerweise nur zusammengefügt werden muss. Der Abstand vom Schlüsselloch zum Drückerloch ist genormt und bei sämtlichen Zimmertüren gleich. Eine genaue Anleitung für den Einbau von Innentüren und Zargen liegt in jedem Baumarkt aus. Der Einbau ist nicht schwerer als bei Fenstern.